collage2

majestaeten

 

 

2008 - 2009 Weinkönigin Sarah I. (Stenz)

 

Die Weinkönigin 2008/09 - Sarah Stenz


Sarah war bei ihrer Proklamation 21 Jahre jung und wohnte mit ihren
 Eltern Rudi und Mathilde Stenz,
sowie Ihrer Schwester Vanessa in der Göppingerstrasse.

In ihrer Freizeit trifft sich die Majestät
am liebsten mit ihren Freunden, macht Sport,
ließt und hört gerne Musik.
Ihre Liebe zum Wein wurde Sarah
durch Ihre Großfamilie Fuhrmann mit in die Wiege gelegt.

Sie ist bereits die 4. Weinkönigin in der Familie Fuhrmann.
Da bereits Ihre Tanten, Renate Mohr, geb. Fuhrmann,
 Ingrid Hübinger, geb. Fuhrmann und
Edith Hauses, geb. Fuhrmann,
Weinköniginnen waren, wurde sie schon sehr jung
mit dem Weinfest hier in Heimersheim vertraut gemacht.

Der Wunsch Weinkönigin in Heimersheim zu werden,
kam als Ihr Opa Leo Stenz die Weinköniginnen
 am Weinfest begleitete. Schon damals war Sie
von dem mittelalterlichem Fest, den schönen Kleidern
und dem schönen Ambiente begeistert.

Sie freut sich sehr auf das kommende Jahr
ihrer Regentschaft und auf viele interessante Auftritte.
 

 Sarah I. (Stenz) begrüßte anlässlich ihrer Proklamation
ihre Gäste mit folgenden Worten:


Liebe Heimersheimer, liebe Gäste,
verehrte Weinfreunde!

Als neue Weinkönigin von Heimersheim ist es mir eine große Freude und Ehre sie zu unserem 13. historischen Weinfest begrüßen zu dürfen. Ich bedanke mich bei Ihnen für den herzlichen Empfang den sie mir bereitet haben.

Schon zur der Zeit als mein Opa Leo Stenz die Weinköniginnen begleitete, reifte in mir der Wunsch unseren schönen Weinort Heimersheim als Weinkönigin repräsentieren zu dürfen. Heute geht dieser große Traum in Erfüllung. Zu Beginn meiner Regentschaft steht nun unser historisches Weinfest.

Lassen Sie sich verzaubern und tauchen Sie ein in eine sagenumwogene Zeit des Mittelalters, mit seinen Mythen und Bräuchen. Seien Sie unser Gast und genießen Sie unsere Köstlichkeiten aus Küche und Keller hier in unserem Weinort am Fuße der Landskrone.

Vergessen möchte ich nicht mich bei unseren Winzern zu bedanken, durch deren Arbeit und Fleiß dieser köstliche Rebensaft in unseren Bechern funkelt.

Nun trinken Sie mit mir auf drei wunderschöne Weinfesttage, denn:

Der liebe Gott hat nicht gewollt,
dass edler Wein verderben sollt,
drum hat er auch zum Saft der Reben
den nötigen Durst dazu gegeben.

Sehr zum Wohle!