collage2

majestaeten

 

 

2009 - 2010 WeinköniginJulia III. (Krätz)

 

Julia III. (Krätz) - Weinkönigin von Heimersheim 2009 / 2010
 
Die Weinkönigin 2009/2010 war 22 Jahre jung und wohnte mit ihren Eltern Bernd und Birgit Krätz, sowie ihrer jüngeren Schwester Carla in der Grabenstrasse.
 
Sie absolviert eine Ausbildung zur Bürokauffrau.
In ihrer Freizeit trifft sich Weinkönigin Julia am liebsten mit Freunden,
sie singt und tanzt gerne und spielt Keybord.
 
Julia ist bereits die 3. Weinkönigin in der Familie Krätz.
Ihre Tanten Anni Gerber (1966 / 1967) und
Sylvia Krätz (1990 / 1991) bekleideten bereits dieses Amt.
 
Begeistert von dem mittelalterlichen Weinfest,
den schönen Kleidern und dem tollen Ambiente hat sich Julia
in diesem Jahr den langjährigen Wunsch,
Weinkönigin von Heimersheim zu werden, erfüllt. Sie bereitet damit
ihrer Familie, besonders ihrem Opa Erich eine große Freude-
 
Ein Jahr lang wird Julia Krätz ihren Heimatort Heimersheim als Weinkönigin repräsentieren. Sie freut sich auf die Begegnung mit vielen interessanten Menschen sowie auf die Sammlung neuer Erfahrungen.
Und besonders freut sie sich auf die leckeren Weine der Ahr.
 

 Julia III. (Krätz) begrüßte anlässlich Ihrer Proklamation
Ihre Gäste mit folgenden Worten:


Lieber Heimersheimer, liebe Freunde, Liebe Gäste,

das historische Weinfest verbindet schon zum 14. Male Genuss und Kultur miteinander und ich freue mich ganz besonders, Sie als neue Weinkönigin hier herzlich begrüßen zu können.

Genuss und Lebensfreude sind Trumpf bei den Weinfesten an der Ahr, geprägt durch die zahlreichen Weine die hier in unseren unverwechselbaren Steillagen entstehen.

Wein ist Sünde und auch Medizin:
Ist er herb und voller Charakter, verleiht er Energie und ist wie berauschend.
Ist er weich und süß, verbirgt sich Ruhe und Entspannung in ihm.

Gerade durch dieses doppelte Gesicht hat der Wein auf den Menschen schon ewig einen großen Reiz ausgeübt.
Für jeden Weinfreund ist eins das Wichtigste: der einmalige Geschmack !!!

Selbst im Mittelalter war er nicht aus dem Leben der Menschen wegzudenken.
Er war nicht nur ein beliebtes Sonntagsgetränk, sondern diente auch zur Linderung von Schmerzen.
Vereinbarungen wurde stets mit einem ordentlichen Schluck Wein vollzogen und galten als besiegelt.

Denn ein guter Wein ist wie der beste Gesellschafter und jeder Mensch sollte sich von ihm begeistern lassen.
Dies war früher nicht anders als heute und so ist es kein Wunder, dass auf kein anderes Getränk eine solche Fülle an Lobliedern gesunden wird.

Wasser macht weise, fröhlich der Wein. Trinke drum beides, um beides zu sein !

Mit diesem Spruch wünsche ich euch ein schönes Weinfest und nun stimmt mit mir ein, erhebet die Becher um fröhlich zu sein!